, Carolin und Jessica

Pfingstausfahrt

 

Wir, die Familien Haller, Huber und Barletta, Traften uns zum Auslaufbier in der Wunderbar. Die Erwachsenen mit Bier gestärkt und die Kinder mit Eis gestärkt, liefen wir um 13:00 aus. Kurz vor uns sahen wir Christian Haller davon Segeln. Als wir kurz vor Steinach waren, leuchtete die Starkwindwarnung auf und wir sichteten eine Schwarzefront auf uns zu kommen. Wir richteten  uns ein auf Regen und Sturm.  Nun wurde es Zeit das Ölzeug und die Schwimmwesten anzuziehen, bevor wir Komplet nass sind. Da Dölf vor uns war und Patrick hinter uns war und sie auch keine Segel setzten, setzten  wir auch keine Segel. Sintflutartige Regenfälle begleiteten uns bis nach Hard. Wir konnten neben Dölf anlegen.

 

Bevor wir um 17:00 zum Apero gingen, musste Familie Haller und Barletta noch in den Spar einkaufen gehen. Danach gingen wir auch zum Apero im Regen. Im Restaurant Kätr`s bekamen die Kinder Schnitzel Pommes und die Erwachsenen Zander oder ein Fleisch Teller. Zum Dessert bekamen die Kinder ein Eis ihrer Wahl und die Erwachsenen Marillenknödel. Als wir zurück kamen gingen die Erwachsenen noch in eine Bar und die Kinder mussten  ins Bett.

 

Am nächsten Morgen mussten wir um 12:30 beim Kranen sein, weil wir zu einer Lokomotive laufen mussten. Wir liefen 30 Minuten. Als wir dort waren, erklärte uns ein Mann, der Lokomotivführerlehrling, wo und wie wir umsteigen mussten. Zuerst fuhren wir nach Lustenau und von Lustenau nach Widnau. In dieser Zeit musste der Lockführer 3 Mal die Lokomotive umhängen. In Widnau gingen wir in ein kleines Museum und dort erzählte uns ein junger Mann etwas über den Rhein. Dann stiegen wir wieder in die Lokomotive und fuhren zurück nach Lustenau. In Lustenau gingen wir dann in ein grösseres Museum. Dort hatten wir eine stündige Führung nochmals über den Rhein und die Lokomotiven. Als wir wieder in Hard waren gingen wir noch in eine Kantine essen. Dort gab es Spätzle und eine Fleischsauce. Wir liefen so um 22:00 los und zuhause waren wir etwa um 22:30.

 

Nachhause sind wir wieder im Regen und mit Wind zurück gesegelt.

 

Es waren zwei aufregende Tage in Hard. Wir hoffe das können wir alle mal widerholen mit dem Yachtclub Arbon. Danke an Peter und Esther Mattmann für die Organisation.

 

Reporter: Caroline Haller und Jessica Barletta